Wir verwenden Cookies, um die Benutzererfahrung zu verbessern.

Stenbjerg

Stenbjerg liegt eingebettet in die weite Dünenlandschaft, wo sich Strandhafer und Strandroggen im Wind wiegen. Obwohl der Ort ein ganzes Stück von der Küste und vom Landungsplatz entfernt liegt, bildete doch das Meer die Lebensgrundlage seiner Bewohner. 

Künstler in Stenbjerg

Wie vor allem von Skagen bekannt, erzeugen das Meer und der weite Himmel an der Küste ein ganz spezielles Licht, von dem sich Künstler angezogen fühlen. Das ist auch in Thy der Fall. Die berühmten Skagenmaler Marie und P.S. Krøyer gehörten zu den ersten etablierten Künstlern, die Stenbjerg und die guten Motive hier für sich entdeckten. Im August 1889 besuchten sie Stenbjerg auf der Heimfahrt von ihrer Hochzeitsreise nach Paris. Sie quartierten sich im Gasthof Stenbjerg Kro ein und lebten und arbeiteten mehrere Monate hier. P. S. Krøyer malte mehrere Bilder von seiner Frau und einige große Gemälde von der Dünenheide.

Die deutsche Künstlerin Käte Lassen kam 25-jährig nach Abschluss ihrer Kunstausbildung 1905 zum ersten Mal nach Thy. Ihr erster Aufenthalt führte sie nach Klitmøller, danach kam sie ab 1924 jeden Sommer nach Stenbjerg. Hier malte sie sehr eindrucksvolle Bilder von den Menschen der Gegend. Sie logierte in einem kleinen Haus, das noch erhalten ist und in dem im Sommer eine kleine Plakatausstellung an die Künstlerin erinnert.

Der Maler Jens Søndergaard wurde 1895 geboren und wuchs in Hurup im südlichen Thy auf. Später siedelte er nach Kopenhagen über, holte sich seine Motive aber in Westjütland. Ab 1948 wohnte Jens Søndergaard jeden Sommer in seinem Haus zwischen Stenbjerg und Sdr. Vorupør. Das in Privatbesitz befindliche Haus liegt am Jens Søndergaards Vej und ist zu erkennen an der farbenprächtigen Gallionsfigur, die vor dem Haus steht. Die Figur stammt von Jens Søndergaard selbst, der eine Schwäche für kräftige Farben hatte.

Käte Lassens Haus am Stenbjerg Kirkevej ist von Ostern bis zu den Herbstferien tagsüber für Besucher geöffnet.

Gasthof und Kirche

Der Gasthof Stenbjerg Kro erlangte im Jahr 1790 königliche Privilegien. Das ursprüngliche Gebäude ist zwar nicht mehr erhalten, aber der Gasthofbetrieb läuft nach wie vor. Auf der Speisekarte stehen Gerichte aus regionalen Zutaten vom Meer und aus dem Nationalpark. Viele der Häuser des Ortes wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts gebaut. Umfassende Naturschutzmaßnahmen haben das Gebiet um Stenbjerg vor einer allzu starken Sommerhausbesiedelung, wie man sie andernorts sieht, bewahrt. Mit anderen Worten bekommt man hier ein Gespür dafür, wie der Fischerort früher einmal ausgesehen hat, als die Menschen ausschließlich vom Fischfang lebten.

Die Kirche von Stenbjerg wurde 1895 gebaut. Vor der Kirche steht die Steinskulptur „Zeugen“, ein Werk des Künstlers Erland Knudssøn Madsen aus dem Jahr 2007. Auf dem Friedhof erinnert ein Gedenkstein an den amerikanischen Flieger Bernhard Sabbath, dessen Leiche im Zweiten Weltkrieg am Strand von Stenbjerg gefunden wurde. Die Deutschen hatten ihn am Strand begraben, doch durften ihn die Einheimischen 1944 auf den Friedhof umbetten. Nach dem Krieg wurde er in den USA ein weiteres Mal bestattet.

In den Dünen am Stenbjerg Kirke Vej liegt ein deutscher Beobachtungsbunker aus dem Zweiten 2. Weltkrieg. Es wird über den Krieg und den Atlantikwall informiert.